AUSSTELLUNG “DIE 20ER JAHRE”

  • Vernissage 18.10.2019
  • Laufzeit ab 19.10.2019
  • Ort Historisches Museum Saar, Schlossplatz, Saarbrücken

LEBEN ZWISCHEN TRADITION UND MODERNE IM INTERNATIONALEN SAARGEBIET

Das Historische Museum Saar zeigt in Kooperation mit K8 die umfangreiche Sonderausstellung “Die 20er Jahre – Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet”. Darin werden Saarbrücken, die „Metropole des Westens“, und das Saargebiet lebendig. In den Arbeits- und Lebenswelten der 20er Jahre werden Referenzen in unsere heutige Gegenwart offenkundig. Eine Reihe von Kooperationsveranstaltungen greift diese Parallelen auf und verbindet sie mit aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen, die bereits an verschiedenen Schnittstellen von Kultur und Technik geführt werden.

Die Ausstellung verbindet klassische Ausstellungselemente mit interaktiven, multimedialen Stationen, die zu aktivem Erleben und Erforschen der umfassenden Ausstellungsinhalte einladen.

Die interaktive 3D-Installation “Metropole des Westens” führt Besucher durch das Saarbrücken der 1920er Jahre, lässt die Kinos und Elemente der damaligen Architektur der aufstrebenden Großstadt lebendig werden, und führt spielerisch (unterstützt durch eine Gesten-Steuerung) in die Welt der Ausstellung ein.

Die Station “Elektrifizierung” in Form eines Brettspiels bietet eine spielerische Auseinandersetzung mit dem Ausbau des saarländischen Stromnetzes. Über ein elektrisches Versorgungsnetz werden unterschiedlichste Bereiche der Gesellschaft und ihre Prozesse miteinander verbunden und so die Vielzahl von Abhängigkeiten begreifbar gemacht, die die Elektrifizierung des Saarlandes mit sich brachte – ein Phänomen, das unser Erleben technologischen Fortschritts bis heute prägt.

Die Station “Kino der 20er” lädt dazu ein, die reiche Kinolandschaft des Saargebietes zu entdecken. Etwa 65 Filmauszüge vermitteln eine Vorstellung des vielfältigen Filmangebots und lassen Filmgrößen der 1920er Revue passieren; die als interaktiver Tisch gestaltete Archiv-Schnittstelle bietet Gelegenheit zur Vertiefung.

Die Station “Maschinen-Gedächtnis” macht begreifbar, wie künstliche Intelligenz (KI) zur Kolorierung historischer schwarz-weiß-Aufnahmen eingesetzt werden kann. Der Prozess der nachträglichen Einfärbung wird in Einzelschritte zerlegt, um beispielhaft darzustellen, welche Hintergrund-Prozesse eine solche Kolorierung ermöglichen. Diese Prozesse werden erläutert, damit auch Grenzen und Schwächen dieser KI gezeigt. Die Station regt am Beispiel des maschinen-gestützten Umgangs mit Erinnerung an zur Betrachtung des Mensch-Maschine-Verhältnisses.

Öffnungszeiten

Mo: geschlossen
Di: 10:00 -18:00
Mi: 10:00 – 20:00
Do: 10:00 – 18:00
Fr: 10:00 – 18:00
Sa: 10:00 – 18:00
Sonn- und Feiertage: 10:00 – 18:00

24., 25., 31. Dez. und 1. Jan.: geschlossen

Führungen bitte telefonisch buchen unter Tel: 0681 506 4506
während der Öffnungszeiten des Historischen Museum Saar.





@